Das Cap de Creus – mit dem Motorrad

Costa Brava, hierbei gehen bei einigen sicherlich die Nackenhaare hoch, denn der eine oder andere verbindet die Wilde Küste mit billigem Massentourismus, Busreisen, Flatratesaufen und meist betrunkenen Jugendlichen, die ihre Manieren zu Hause gelassen haben. Tja, man meint dann zwar meist Lloret del Mar, verbindet es aber leider oft mit der gesamten Costa Brava.
Dabei ist die Costa Brava, die Wilde Küste, ein wahrer Schatz für Naturliebhaber und Outdoor Freaks, ob Über- oder Unterwasser! Und genau das ist mein Bestreben, euch hier die wahre Schönheit dieser Küste näherzubringen. Keine Angst, ich werde hier nicht auf Berühmtheiten wie zB. Salvador Dali, der hier gelebt und gearbeitet hat, oder sonstige kulturellen Sehenswürdigkeiten eingehen, denn darüber gibt es schon genügend Informationen im Netz. Vielmehr möchte ich hier auf diesem Blog die sehr schöne, abwechslungsreiche Natur vorstellen, für Gleitschirmflieger, Mountainbiker, Motorradfahrer und Taucher.
Anfangen werde ich, aufgrund der Jahreszeit, mit dem Motorrad-Eldorado Costa Brava, denn egal ob Enduro Fan, Cruiser oder Fahrer von Rennsemmeln, hier gibt es für jeden genügend schöne Strecken.
Heute möchte ich euch einen kurzen Einblick in das Cap de Creus, die Nordspitze Spaniens geben. Im weiteren Verlauf der nächsten Monate werde ich selbstverständlich noch einige weitere Küstenabschnitte hier vorstellen. Also schaut einfach ab und zu mal wieder rein.
Das Cap de Creus – On und Off Road
Vorgestern bin ich mit meinem Wohnmobil hier angekommen und habe aufgrund des recht starken Nordwindes, dem sogenannten Tramontana, erstmal auf dem Campingplatz Joncar Mar, in Rosas, einen Stellplatz für mehrere Tage gebucht.  Kosten: 12€ pro Nacht alles inklusive und fürs WiFi nur 15€ für 50 Stunden. Da kann man wirklich nicht meckern 😉

wir beide

Gestern Abend habe ich hier dann gleich Meinrad, einen Schweizer aus dem Aargau kennengelernt, der auch alleine, mit Wohni und Moped für ein paar Wochen in Spanien umherreisen möchte. Also haben wir uns heute gleich mal für eine gemeinsame Tour verabredet, bei der ich ihm die Faszination des Cap de Creus zeigen möchte.
Als „Tauchbudenbesitzer“, wie mein Kumpel Mirko , von diving.de immer so schön sagt, habe ich hier ja 10 Jahre lang gelebt und gearbeitet und übertreibe sicherlich nicht, wenn ich behaupte, ich kenne das Cap de Creus unter und über Wasser wie meine Westentasche.
Denn schliesslich habe ich hier in all den Jahren nicht nur Tauchen angeboten, sondern auch Offroad Touren mit Geländewagen sowie Gleitschirm-Passagierflüge.
Aber Achtung: Teile des Cap de Creus sind als Naturschutzpark ausgewiesen und ihr solltet darauf achten das ihr nicht in die als solche ausgewiesenen Zonen fahrt. Leider sind diese nicht immer ausreichend beschildert!

Cap de Creus_MAP

By the way, für Routenplanungen nutze ich: http://www.motoplaner.de

Cap Map

Heute morgen um 10 Uhr sind wir erstmal nach Rosas zum Hafen gefahren, um zu tanken. Denn aus Gewichtsgründen habe ich meine GS immer mit leerem Tank Huckepack auf meinem Wohnmobil.

 

Vom Hafen aus sind wir erst Richtung Cala Montjoy und dann weiter in die Cala Joncols gefahren. Zwei sehr einsam gelegene Buchten, die im Sommer überwiegend von Spaniern stark frequentiert werden.

Der Weg bis zur Cala Montjoy ist asphaltiert, so dass sie auch mit Cruisern easy zu erreichen ist. Schon auf dem Weg dorthin hat man einen sehr schönen Ausblick über die Bucht von Rosas, bis hin zu den Medas Inseln und den Pyrenäen.

 

Der weitere Weg nach Cala Joncols ist dann allerdings eine reine Schotterpiste und mit hochwertigen Cruisern oder Rennsemmeln würde ich diese nicht befahren. Von Mai bis September kann man hier auf der Terrasse des Restaurants übrigens sehr gut spanische Spezialitäten geniessen. Es ist nicht grade günstig hier, aber für die Feinschmecker unter euch wirklich sehr empfehlenswert! Eine der sehr seltenen Spezialitäten für Weinkenner ist der Furot del Mar. Ein Wein der über ein Jahr lang auf dem Meeresgrund der Cala Joncols reift.

Allerdings kann man in der Strandbar auch nur ein paar frisch zubereitete Tapas bekommen, für den kleinen Hunger. Da das Hotel jetzt im Januar noch geschlossen war habe ich euch einen Link eingefügt, damit ihr einen ersten Eindruck bekommen könnt. >KLICK<

 

Nach einer kurzen Pause, in der wir die Schönheit und die Ruhe dort genossen haben und ja, in der ich natürlich auch meine Nikotinsucht befriedigt habe, sind wir dann hoch zum Observatorium gefahren um von dort den Ausblick über die gesamte Küste zu geniessen.

 

Von dort aus sind wir dann Richtung Nordwest gefahren, bis wir wieder auf Asphalt angekommen sind, um erstmal in Cadaques eine leckeren Cafe con Leche zu trinken 😉

 

Von hier ging’s dann weiter zur Nordspitze Spaniens und des Cap de Creus, dem CAP DE CREUS! 😉 Da hier allerdings recht heftiger Wind vom Golf de Lyon reinbliess, haben wir uns hier nicht allzulange aufgehalten und sind erstmal die recht kurvenreiche Strecke von Cadaques nach Rosas gefahren, um etwas Adrenalin zu pumpen 😉

 

Einfach genial diese Strecke, mit ihrem mega Belag. Wir haben übrigens beide den neuen TKC 70 von Conti drauf und anschliessend waren unsere Reifen bis auf die Flanken, den letzten Millimeter, abgefahren. Aber zum Reifen schreibe ich späteres noch etwas. Nur soviel, auf Asphalt und Schotter braucht man auf einer Reise-Enduro garantiert nicht mehr, um sie artgerecht zu bewegen 😉
Anschliessend sind wir dann die asphaltierte Passstrasse nach Port de la Selva runtergefahren und wollten dort etwas leckeres essen. Hmm, es gab nur Menue, Calamares a la Plancha, Paella für 2 Personen und als Dessert eine Crema Catalalana. Also ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind auf Weihnachten, denn schliesslich habe ich aus beruflichen Gründen jahrelang darauf verzichten müssen. Meinrad allerdings, als typisch schweizer Bauer, war gar nicht so davon angetan. Fisch sei nicht so sein Ding, ein Stück Fleisch wäre ihm lieber. 😉

 

 

Von hier aus sind wir dann hoch zum Monestir Sant Pere de Rodes und dann zum San Onofre, um den Ausblick über die gesamte Bucht von Rosas nochmals zu geniessen, bevor es dunkel wird.

 

Auf der anschließende Strecke von hier nach Rosas haben wir es dann noch mal zügig gehen lassen, da die kurvenreiche Strecke dazu einfach einlädt 😉
Hier noch ein kleiner Video Clip den ich schnell noch zusammengeschnitten habe. Sorry, aber die Internetverbindung ist hier nicht grade berauschend, so dass ich kein längeres Video hochladen kann. Das mache ich dann auch irgendwann später.

 

Mein erster Eindruck vom Conti TKC 70

Heute bin ich den Reifen ja zum ersten mal gefahren, On- wie Offroad und kann jetzt schon sagen, dass er hält was er verspricht.
Klar, es ist natürlich kein Reifen um die GS auf Asphalt extrem sportlich zu bewegen, aber dazu bietet Conti genügend andere, sehr gute Produkte. Aber in Anbetracht dessen, dass der Asphalt auch hier noch recht kalt ist, konnten wir es ganz gut gehen lassen, und jeder der mich kennt weiss, dass ich gerne recht zügig unterwegs bin. Der Reifen ist jedenfalls schon nach dem ersten Tag bis auf die Flanke abgefahren, was sicherlich für seine gute Haftung auf Asphalt spricht.
Auf Schotterpisten, auch bei den Auf- und Abfahrten macht der Reifen ebenfalls einen recht guten Eindruck. Ich bin zumindest überall hochgekommen wo ich hoch wollte. Aber klar ist auch, dass der TKC 80 aus gleichem Hause sicherlich die bessere Wahl für reines Offroad fahren ist.
Für meinen Einsatz und Ansprüche jedoch,  ist der TKC 70 garantiert die bessere Wahl.
Ich würde es so auf den Punkt bringen: der TKC 70 passt von der Philosophie her perfekt auf eine grosse Reise-Enduro, wenn man 50/50 (Asphalt/Offroad) fahren möchte. Und dafür sind sie ja eigentlich gebaut 😉
Bei einem erheblich grösseren Anteil Offroad würde ich dann aber sicherlich den TKC 80 vorziehen, der aber westlich weniger Haftung auf Asphalt bietet. Obwohl, bleiben wir ehrlich, für reines Offroad sind unsere „Dicken“ doch viel zu schwer!
Bei einem höheren Anteil Asphalt und nur gelegentlichen kurzen Abstechern Offroad, wäre dann sicherlich der Conti Trail Attack die bessere Wahl, um bei Conti zu bleiben. Aber wirklich nur, wenn man es auch auf Asphalt mal richtig krachen lassen will.
Ich persönlich bevorzuge allerdings in dem Fall auf der GS den Tourance Next von Metzeler, von dem ich bereits den 3. Satz vernichtet habe. Vorher war ich ebenfalls vom Pirelli Skorpion begeistert, der allerdings bei warmen Temperaturen leicht schmiert, was wohl am höheren Graphitanteil liegt.
Aber Reifen sind ja eh immer so ein Thema für sich unter Mopedfahrern und letztendlich muss das persönliche „Arschgefühl“ entscheiden.
Der TKC 70 ist jedenfalls wirklich die 100% richtige Wahl für mein Vorhaben und passt meiner Meinung nach von der Philosophie her auch perfekt auf eine grosse Reise-Enduro, wie meine geliebte R1200GS!
Sodale, ich hoffe ich konnte euch das Cap de Creus etwas schmackhaft machen und falls jemand genaue GPS Punkte haben möchte kann er mich gerne per mail kontaktieren.
Also dann, ciao Roses, bis demnächst

sonnige Grüsse, Göldi

CiaoRoses

 

Und vielen Dank an BMW Deutschland für den Link 😃

 

Btw, durch draufklicken werden die Fotos grösser. Links sind fett geschrieben.

Ihr lieben, der Lohn eines Bloggers sind die „Klicks“ 😉 Je grösser also die Reichweite eines Blogs ist, umso besser kommt man als Blogger durchs Leben, denn man hat ja nun mal auch so seine Kosten, vor allem beim Schreiben von Reiseberichten. Wenn euch also gefällt was ich hier veröffentliche wäre es lieb und ihr würdet mir etwas Gutes tun, wenn ihr meinen Blog im Internet verlinkt, um mehr Reichweite und somit zusätzliche „Klicks“ zu bekommen 😉  Nein, reich kann man davon garantiert nicht werden! Aber wenn in Zukunft nur schon das Spritgeld und die Internetkosten dadurch reinkommen würden, wäre ich schon sehr glücklich! Mal abgesehen davon, dass sich garantiert auch andere Leser daran erfreuen würden!

Wenn ihr gerne informiert werden möchtet sobald ich wieder einen neuen Artikel online stelle, tragt einfach eure Email Adresse oben auf der Startseite ein, ihr bekommt dann eine Nachricht. Keine Angst, mehr passiert nicht. Garantiert! Versprochen!
Wenn ihr allerdings immer up to date sein möchtet, was ich grade so mache, wo ich mich grade rumtreibe und auch mal ein paar lockere Sprüche vertragt,  fügt mich einfach eurer Freundesliste zu: https://web.facebook.com/AbenteuerEuropa

16 Kommentare zu “Das Cap de Creus – mit dem Motorrad

  1. Pingback: Anonymous

  2. Hi Volkmar, da hast du dir aber sehr viel Mühe gegeben. Viele Bilder, schöne Landschaften usw, beneide dich.
    Einzig, das ich kritisiere: In deinem letzten Video sind die schönen Landschaften immer nur kurz zu sehen. Mach noch ein paar Sekunden dazu. Aber sonst: Daumen hoch.
    Burkhard

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Göldi,

    schöner Bericht, macht Lust auf mehr !
    Ich bin da selbst schon im Sommer mit dem Mountain Bike eine Tagestour auf dem Cap de Creus gefahren, ziemlich schweißtreibend, aber wunderschön.Ich wusste gar nicht, daß man da auch mit dem Motorrad fahren darf.

    Grüße

    Karl

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo mein freund, ich geniesse es dieser bilder anzuschauen, und was du so scheibst.
    Ich were ab de mai auch schreiben uber meiner tour durch die alpenstrassen, aber nur off-road mit der Cherokee!

    Gefällt 1 Person

  5. Hallo Goeldi, ich geniesse die bilder und alles was zu lesen ist, bravo!
    Hoffe wir sehn uns? Ab mai bin ich selbe auf tour durch die alpenkammstrassen mit meiner Cherokee! Bis dann grusse ich dir, cor

    Gefällt 1 Person

  6. Pingback: Die ersten sieben Wochen, von der Costa Brava bis Andalusien | GoeldiOnTour

  7. Pingback: Satz mit X, war wohl nix! | Abenteuer Europa

  8. Pingback: Das Leben ist kein Wunschkonzert! | Abenteuer Europa

  9. Pingback: Das Leben ist kein Wunschkonzert! | Abenteuer Europa

Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s