Das Cap de Creus – Unter Wasser und in der Luft

 

Das Cap de Creus und die Medas Inseln sind zweifellos das beste Tauchgebiet an der Costa Brava und gehören zu den Highlights im Mittelmeer! Ein eindrucksvolles Fluggebiet für Gleitschirmflieger sind sie noch dazu. Aber dazu später mehr.

Cap de Creus_MAP

 

So sieht es jedenfalls aus, wenn hier zwei Tauchlehrer gemeinsam in die Luft gehen 😉

 

Eigentlich war ja in Zusammenarbeit mit einem renommierten Tauchmagazin ein ausführlicher Bericht über die gesamte Costa Brava geplant. Wie ich allerdings schon in meinem Bericht über Tamariu erwähnte, haben sich meine Nierenbeschwerden wieder gemeldet und auf das Tauchen musste ich darum leider verzichten. Naja, bin halt auch nicht mehr der Jüngste und vielleicht können wir das ja noch nachholen.

Allerdings hatte ich ja versprochen euch hier zumindest zwei Tauchbasen vorzustellen. Zwar zwei komplett unterschiedliche, aber Basen die man kennen sollte, wenn man an der Costa Brava tauchen möchte.

Die erste war Stollis Tauchbasis in Tamariu und nun hier das  Roses Sub Barakuda Dive Team! Da ich zehn Jahre lang hier ein eigene Tauchbasis betrieben habe, das Pro Dive Center Cala Joncols, kenn ich mich natürlich unter und auch über Wasser sehr gut aus, war vor 4 Jahren das letzte mal hier tauchen und habe so die Tauchplätze also noch recht gut in Erinnerung.

Aber kommen wir zum Bericht 😉

 

Ein Campingplatz der kaum Wünsche offen lässt!

Wie bereits im Januar, als ich zum  Motorrad fahren hier war, habe ich mich auch dieses mal wieder für den Campingplatz Joncar Mar entschieden!

Nicht nur da er preislich sehr interessant ist wenn man länger bleibt, sondern vor allem da er top ausgestattet ist. Er bietet eine Einkaufsmöglichkeit, eine moderne, neuwertige Sanitäre Einrichtung, einen hervorragenden Waschsalon, WiFi, einen Pool, ein kleines Restaurant und dazu ist er auch noch unmittelbar am Paseo, also am Meer gelegen. Und dies recht zentral ,so dass man mit dem Fahrrad in nichtmal drei Minuten im Stadtzentrum ist. Und was ich für uns Camper und Vielreisende auch immer wichtig finde, das Personal ist nicht nur mehrsprachig sondern sehr, sehr nett und professionell!

Alles in allem also ein top Platz,  auch als Zwischenziel wenn man eine längerer Anfahrt hat! Denn Rosas bietet sämtliche Service und Einkaufsmöglichkeiten die man unterwegs so braucht.

Das Cap de Creus – unter Wasser

Ja, Tauchbasen gibt es hier in der Gegend um Roses einige, aber eine ist wirklich erwähnenswert, das Roses Sub Barakuda Dive Team.

DiveCenter

 

Die Tauchbasis liegt übrigens nur eine Straße entfernt vom Camping Joncar Mar und gleich neben dem Hotel Maritim. Somit also nur ein paar Meter entfernt vom Strand!

Roses and Beach

 

Seit nun sechs Jahren steht sie unter der Leitung von Kerstin und Andreas und was die beiden aus der ehemaligen Basis von Eurodiving Roses Sub gemacht haben ist schon mega.

Kerstin&Andreas

 

Die beiden haben wirklich keine Kosten und Mühen gescheut die Basis nach ihrer Übernahme nicht nur kundenfreundlicher zu gestalten, sondern auch viel zweckmässig zu renovieren. Denn schließlich ist es in Roses nun mal so, das die Tauchboote vom Hafen aus losfahren. Was zwar auf der einen Seite einen Transport dorthin erfordert, auf der anderen Seite aber auch bedeutet, dass die Logistik für die Gäste wirklich optimal sein sollte. Und das ist den beiden wirklich gelungen!

IMG_1688

 

Die ehemalige Terrasse wurde mit grossen Schiebetüren aus Glas eingefasst und bietet nun einen perfekten Aufenthaltsort für die Taucher. Eine nette Bar, gemütliche Stühle und Tische und sogar eine Spielecke für die Kinder. Für Dekoration hat Kerstin wirklich ein Händchen, das möchte ich nicht unerwähnt lassen.

 

Für Schulung wurde ja damals schon eine Fläche umgebaut, allerdings von Andreas nun mit jeglichen erdenklichen High Tec ausgestattet.

 

Das Equipment ist neuwertig, immer absolut top gewartet und in ausreichender Menge vorhanden. Kein Wunder, da Andreas zertifizierter Servicetechniker aller führenden Hersteller ist.

 

Der kleine Shop bietet eigentlich alles was man zum Tauchen braucht, und selbst der wurde von Kerstin wirklich schön, mit einfachsten Mitteln, dekoriert. Drei alte Holzpaletten, etwas Seil und Farbe und schon ist ein schickes Verkaufsregal von ihr hergestellt! 😉 Also ich find’s cool!

 

Von ihrer liebevoll dekorierten „Taucher-Bar“ mit den gemütlichen Tischen ganz zu schweigen. Hier fühlt man sich einfach nur wohl!

 

Long Story short, die Basis lässt keine Wünsche offen und bietet euch den notwendigen Service um hier entspannt zu tauchen.

Einmal wöchentlich veranstaltet die Basis übrigens einen gemütlichen Abend für ihre Gäste, auf den sich die Stammgäste schon bei der Ankunft freuen. Diesen, einmal wöchentlich stattfindenden Taucher-Abend, oder besser Paella-Abend solltet ihr darum auf gar keinen Fall verpassen!

IMG_5791

 

Kein Wunder also, dass alle Schlange stehen, denn Kerstins Paella ist wirklich lobenswert. Der Geschmack und die Zutaten sind einfach nur …. wou!

IMG_5733

 

Selbst für kleine Gruppen oder in der Nebensaison, wie während meines Aufenthalts, verwöhnt Kerstin ihre Gäste mit diesem Gaumenschmaus. Und wenn ich, als alter Spanien Fan das schon erwähne, dann könnt ihr euch wirklich schon mal darauf freuen! 😉

 

Davon abgesehen, dass Andreas ein wirklich lustiger Geselle ist, der nicht nur ein unerschöpfliches Witze Repertoire hat, die er auch noch sehr gut erzählen kann, er immer einen coolen Spruch auf den Lippen hat, trotz seiner kamerascheu, verstehen es beide sehr gut ihre Gäste zu unterhalten und für eine gute Stimmung zu sorgen.

Unterhaltung

 

Während des ganzen Abends laufen über einen Beamer Videos, die Andreas hier unter Wasser gedreht hat, und da sind wirklich ein paar schöne, eindrucksvolle Aufnahmen bei. Vor allem aber kann Andreas zu jedem einzelnen Video nicht nur schöne Geschichten erzählen, sondern alles was man sieht auch fachlich sehr gut erklären, so dass man es wirklich schon als eine kostenlose Weiterbildung sehen kann. Also ich war recht angetan von seinen Vorträgen! Erwähnte ich eigentlich schon, dass Andreas Biologe ist?

Bioseminar

 

Aber nicht nur das, Kerstin und Andreas sind auch beide ProTec Course Director und IDA/CMAS Instructor Trainer, also Ausbilder für Tauchlehrer, was mal wieder ihre fachliche Kompetenz bezüglich tauchen untermauert. Andreas und Kerstin bilden aber auch nach SSI und PADI Standards aus, so dass also jeder Taucher hier professionell bedient werden kann.

zertifikate

Andreas Leitspruch: Wir bilden nicht nur zertifizierte Taucher aus, sondern Taucher die anschliessend auch selbstständig tauchen können!

Zum Tauchen fährt man übrigens mit der an der Costa Brava allseits bekannten Pepita, einem Tauchboot was idealer nicht sein könnte, für das schon mal raue Wetter hier oben an der Costa Brava. Und davon kann ich wirklich ein Lied singen 😉

 

Die top Tauchplätze hier, die man sich unbedingt ansehen sollte, sind das Cabo Norfeo, eine senkrecht auf über 40m abfallende, wunderschön mit Gorgonen bewachsene Steilwand, die keine Taucherwünsche offen lässt. Hier habe ich jedenfalls schon immer die grössten und meisten Conger im Mittelmeer gesehen. Und wenn man grosse Zackis sehen will, dann sollte man hier hin!

Das Cap Trencat, mit seinen hier oft anzutreffenden Adlerrochen und Barakudas, El Bisbal, ein Nackschneckenparadies sowie die Medas Inseln vor Estratit mit ihren schönen Höhlen und ebenfalls vielen, grossen Zackenbarschen. Aber auch La Ratta, bei Cadaques ist ein sehr schöner Tauchplatz, der aber auf Grund der hier vorkommenden starken Strömung  allerdings schon mal recht anspruchsvoll sein kann. Und wenn’s mal richtig viel Wind hat, kann man geschützte Tauchplätze, wie zB La Piscina oder Caverna anfahren.

Was es hier zu sehen gibt? Alles! Na gut, fast alles 😉

Ob kleine…

oder grosse Lebewesen…

 

..am Cap de Creus sieht man einfach „fast“ alles was das Taucherherz begehrt! 😉

Und by the way, wo man Hummer findet muss man wohl über die Wasserqualität nicht sprechen 😉

 

Aus dem gleichen Grund findet man hier auch Katzenhai-Eier an fast jedem Tauchplatz!

 

Selbst die grossen Seeteufelweibchen treibt es im Frühjahr in die flacheren Gewässer des Cap de Creus.

IMG_1920

Hey  Andreas, vielen Dank, dass du mir diese Unterwasserfotos für den Bericht zur Verfügung gestellt hast!

Sämtliche Highlights werden jedenfalls wöchentlich, falls Wind und Wetter passen, von der Basis angefahren. Also fünf Tage tauchen sollte man hier auf jeden Fall einplanen, allein schon um diese wirklichen Highlights des Mittelmeers zu betauchen!

Ausgeschrieben werden die Ausfahrten übrigens vorher am Infoboard.

briefingboard

 

Naja, und Rosas hat natürlich auch einiges zu bieten.

Der recht lange Paseo, der von der Bootseinfahrt in Santa Margarita bis hin zum Hafen reicht ist nicht nur ein schöner Weg für Fussgänger, am Meer entlang, sondern bietet auch für Jogger und Radfahrer eine Möglichkeit sich am Meer etwas sportlich zu betätigen.

 

Ob man sich hier am Strand allerdings etwas sportlich betätigen möchte, oder lieber etwas leckeres essen oder trinken möchte oder einfach nur die Sonne geniessen will, das kann hier jeder selbst entscheiden.

 

Der im Hafen von Rosas täglich am Nachmittag stattfindende Fischmarkt ist jedenfalls sehenswert und eigentlich Pflicht, wenn man in Rosas ist! 😉

Hafen

 

Die „Altstadt“ sowie die Fussgängerzone dagegen bieten hervorragende Einkaufsmöglichkeiten sowie nette Restaurants in kleinen, abgelegenen Gässchen. Also auch für die „Shopper“ und die Geniesser mediterraner Küche ist hier bestens gesorgt 😉

 

Und ob ihr nun eines der in der Altstadt gelegenen Restaurants bevorzugt oder doch lieber ein nettes Chiringuito am Strand, könnt ihr somit getrost von eurer Stimmung abhängig machen 😉

 

So, ihr lieben, nachdem ich euch nun zwei wirklich unterschiedliche aber empfehlenswerte Tauchbasen an der Costa Brava vorgestellt habe, habt ihr die Qual der Wahl! 🙂

Empfehlen kann ich euch jedenfalls beide Tauchbasen, denn beide, die Basis von Maria und Tom sowie die Basis von Kerstin und Andreas sind top organisiert und sie bieten euch beide fachlich sehr kompetente Ausbilder!

Einen grossen Vorteil hat Roses allerdings, die wohl besten Tauchplätze an der Costa Brava sowie ein sehr reichhaltiges Angebot an Mietobjekten. Hier kann man vom einfachen Bed&Breakfast bis zum 4 * Sterne Hotel so ziemlich alles bekommen was das Budget zulässt. Vor allem aber die recht preiswerten Appartements in Santa Margarita sind für viele sicherlich ein Argument ihren wohlverdienten Urlaub hier zu verbringen.

Ob dies allerdings die idyllische Lage Tamarius schlagen kann, das könnt nur ihr selbst entscheiden! 😉

Ach ja, die Wanderer habe ich ganz vergessen 😉

Denn zwischendurch habe auch ich immer wieder mal die Ruhe, die faszinierende Natur des Parque Natural de Cap de Creus und den Ausblick in der Abendsonne genossen, dabei auf das Meer am Cobo Norfeo geschaut und mich an alte Zeiten erinnert. Landschaftlich ist es hier, abseits vom Tourismus, wirklich immer noch wunderschön und ich kann den Wanderern unter euch nur ans Herz legen, die Gegend um Roses einwenig zu Fuss zu erkunden.

 

Mir wurde hier in der Natur jedenfalls immer wieder bewusst, dass ich wirklich nicht viel brauche, um glücklich zu sein. Zumindest nichts, das man mit Geld kaufen könnte!

 

 

Das Cap de Creus – in der Luft

Ja, Gleitschirmfliegen kann man hier natürlich auch, klar, sind ja Berge hier 😉 Früher gab es hier auch mal einen Club, den Club Parapente Cap de Creus, der aber mittlerweile leider nicht mehr existiert.

Darum habe ich euch hier mal die GPS Daten zusammengefügt, über google Maps, so dass ihr easy zu den Startplätzen findet. Als Wetter App empfehle ich in Spanien windity.com

Cala Montjoi – Ost : Google Koordinaten 42.248327,3.219041

Vormittags kann man eigentlich immer an der Cala Montjoi einwenig soaren, da man dann meist etwas Ostwind hier hat und auch die Sonne schon den Hang etwas erwärmt. Nichts besonderes, aber man kommt in die Luft 😉

Zum Startplatz kommt man am einfachsten, wenn man die asphaltierte Strasse von Roses Richtung Cala Montjoi fährt, am Aussichtspunkt sein Fahrzeug parkt und die paar Meter hoch zum Startplatz läuft. Google Koordinaten Parkplatz: 42.245152,3.216947

Landen kann man am Strand der Cala Montjoi, und die sportlichen unter euch können über die asphaltierte Strasse bequem wieder ans Fahrzeug laufen und dabei den Ausblick an der Küste geniessen. Wer allerdings einen Fahrer dabei hat ist klar im Vorteil, denn es ist kein kurzer Weg.

By the way… ein sehr nettes, gutes Chiringuito findet ihr eine Bucht, nur ein paar Meter weiter, in der Cala Pelosa. 42°14’58.1″N 3°14’39.8″E

Ok, nen Café kann man auch in der der Standbar der Cala Montjoi trinken, aber essen… ne, lieber in der Pelosa.

Cala Montjoi – Süd – Google Koordinaten: 42.271462,3.222558

Von Vormittags bis Nachmittags kann man aber eigentlich immer auch von oben starten. Hier ist meist genügend Aufwind um zu soaren allerdings auch thermischer Aufwind. Thermodynamisch nennt man das glaube ich 😉 Jedenfalls mit ein wenig Glück kann man hier sogar einen engen Bart, links an dem kleinen Hügel, zentrieren der einen dann ein paar hundert Meter über die Halbinsel befördert.

 

Landen kann man ansonsten wieder in der Cala Montjoy, direkt am Strand. Fliegerisch meist nicht sonderlich anspruchsvoll, aber für diejenigen die den Schirm dabei haben ein netter Flug am Meer. Ende der 90er war dies jedenfalls unser bevorzugter Startplatz für Tandemflüge!

 

Hier noch ein kurzes Video dazu

 

Interessant ist hier vor allem eines, abends startet man zur anderen Seite, zur Westseite. Google Koordinaten: 42.272480,3.219821

Denn dann setzt sich von den Pyrenäen her ein Kaltluftsee Richtung Meer in Gang, und da die Sonne dann noch genügend Kraft hat die Westhänge zu erwärmen entsteht mit der nun einfliesenden kalten Luft eine sanfte Abendthermik, die es einem ermöglicht von hier aus, meist nach 19:00 Uhr, ebenfalls die Halbinsel zu überhöhen und leicht bis nach Roses an den Strand zu fliegen.  Notlandeplatz Koordinaten: 42.270634,3.196067

Monestir des Sant Pere de Rodes – Google Koordinaten: 42.321473,3.164724

Tja, und das absolute Highlight hier ist natürlich der Südstartplatz am Monestir Sant Pere de Rodes. Zwar etwas mühsam dort hinzukommen, über dem Monestir geht ein schmaler Fussweg genau zum Startplatz, aber alleine der Ausblick von dort ist schon atemberaubend! Parken kann man kurz vor dem Monestir.

Von hier aus fliegt man nach dem Start gleich etwas nach links, dort steht der „Hausbart“ über dem kleinen weissen Haus, St Onofre und wenn man den erstmal zentriert hat gehts in ausreichende Höhe und man hat wirklich frei Auswahl wohin man fliegen möchte.

Der Ausblick über die Halbinsel, also das gesamte Cap de Creus ist wirklich einmalig schön und den vergisst man garantiert nie mehr!

Landen kann man dann wo man möchte, am Strand von  Port de la Selva, Cadaques, Cala Joncols, Cala Montjoi, Canyelles oder Roses. Sucht euch einfach einen aus! 😉

Mann kann allerdings auch vom einfacher, sogar mit dem Auto zu erreichenden Startplatz, dem alten Drachenstartplatz, am St Onofre starten. Der Thermikeinstieg gestaltet sich dann allerdings etwas schwieriger. Google Koordinaten: 42.318456,3.160154

Während meinem Aufenthalt konnte ich auf Grund von recht starkem Nordwind, dem sogenannten Tramontana, hier leider nicht fliegen. Obwohl ich es mir sehnlichst gewünscht habe, denn meine Flüge von hier werde ich garantiert nie im Leben vergessen!

 

 

 

Tja, das war’s auch schon von mir und ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in das Tauchen und Fliegen am Cap de Creus geben. Jetzt wünsche euch allen einen traumhaften Sommer und viel Spass bei allem was ihr vorhabt, ob im Wasser, an Land oder in der Luft!

Ich muss jetzt jedenfalls erstmal wieder etwas arbeiten, um meine Reisekasse ein wenig aufzufüllen 😉 Denn meine Abenteuerlust ist noch lange nicht befriedigt und ich freu mich schon auf Dänemark!

Bis dahin,

sonnige Grüsse

Göldi, der sich seit 35 Jahren in Spanien zu Hause fühlt!

 

 

Btw, durch draufklicken werden die Fotos grösser. Links sind fett geschrieben.

Ihr lieben, der Lohn eines Bloggers sind die „Klicks“ 😉 Je grösser also die Reichweite eines Blogs ist, umso besser kommt man als Blogger durchs Leben, denn man hat ja nun mal auch so seine Kosten, vor allem beim Schreiben von Reiseberichten. Wenn euch also gefällt was ich hier veröffentliche wäre es lieb und ihr würdet mir etwas Gutes tun, wenn ihr meinen Blog im Internet verlinkt, um mehr Reichweite und somit zusätzliche „Klicks“ zu bekommen 😉  Nein, reich kann man davon garantiert nicht werden! Aber wenn in Zukunft nur schon das Spritgeld und die Internetkosten dadurch reinkommen würden, wäre ich schon sehr glücklich! Mal abgesehen davon, dass sich garantiert auch andere Leser daran erfreuen würden!

Wenn ihr gerne informiert werden möchtet sobald ich wieder einen neuen Artikel online stelle, tragt einfach eure Email Adresse oben auf der Startseite ein, ihr bekommt dann eine Nachricht. Keine Angst, mehr passiert nicht. Garantiert! Versprochen!
Wenn ihr allerdings immer up to date sein möchtet, was ich grade so mache, wo ich mich grade rumtreibe und auch mal ein paar lockere Sprüche vertragt,  fügt mich einfach eurer Freundesliste zu: https://web.facebook.com/AbenteuerEuropa

4 Kommentare zu “Das Cap de Creus – Unter Wasser und in der Luft

  1. Mal wieder klasse beschrieben. Man kann sich alles vorstellen, so als wäre man vor Ort. Wenn man dort einen Urlaub plant ist man sicher bestens informiert. So wünscht man sich das als Urlauber. Gäbe es nur mehr Berichte von den Urlaubsregionen. Auch mal in Deutschland oder Österreich…. Tips von Leuten mit Erfahrung sind einfach immer das Beste.
    Viel Erfolg, Spaß an der Arbeit und alles Gute für die nächste Zeit. LG

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Flucht nach vorne | Göldi On Tour

Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s