Gleitschirmfliegen – nur etwas für Hasardeure?!?

Ihr Lieben,

wie ihr sicherlich mitbekommt bin ich zur Zeit fast nur noch in der Luft und versuche natürlich ab und zu auch ein paar Eindrücke für euch festzuhalten.
Obwohl, dieses Gefühl, frei wie ein Vogel durch die Luft zu schweben kann ich euch eh nicht vermitteln, das muss man selbst erleben.
Aber ich versuch’s zumindest euch einwenig daran teilhaben zu lassen

img_2972-1

Das ich momentan so viel fliege liegt natürlich auch an meinem neuen Schirm, denn er macht mir einfach mega Freude! Und bei den aktuellen Bedingungen ist es auch einfach nur schön, die Ruhe in der Luft zu genießen, die Landschaft, den blauen Himmel und das Meer

Paragliding in La Herradura

Sehr oft werde ich allerdings gefragt ob ich denn keine Angst hätte.

Ich denke mal das liegt daran, dass viele noch die Schlagzeilen des Gleitschirmfliegens aus den Anfangszeiten, von vor 30 Jahren, im Kopf haben. Die Zeiten wo sich Hasardeure und „Teufelskerle“ an einem Stück Stoff mit Leinen von irgendwelchen Bergen gestürzt haben.

Darum möchte ich heute mal etwas aufklären, in der Hoffnung euch das Gleitschirmfliegen „der Neuzeit“ etwas näher zu bringen. Denn ich bin wahrlich weder ein Hasardeur noch ein Teufelskerl.

sunset-1

Damals habe ich übrigens beim Tauchen ähnliche Erfahrungen gemacht und die Frage dort war immer: Hasst du denn keine Angst vor Haien! Nein, habe ich nicht, denn die haben viel mehr Angst vor mir.

Tja, es ist wohl so dass die Medien den Menschen Bilder in den Kopf pflanzen, die ihnen Angst machen, anders kann ich es mir nicht erklären. Denn wenn es, egal wo es auf der Welt, zu einem Hai-Unfall kommt liest man das auf allen Titelseiten. Das allerdings nur in Australien pro Jahr zig mal mehr Menschen an Bienenstichen sterben, interessiert die Medien in keinster Weise.

Also, wenn ich Angst haben müsste, dann würde ich sicherlich weder das eine noch das andere tun, denn schliesslich habe ich zwei Kinder die ich über alles liebe!

Dazu fällt mir übrigens grade ein passender Spruch ein:  “ Do you remember when Sex was Safe and diving was dangerous“ Erinnerst du dich an die Zeit als Sex sicher und Tauchen gefährlich war?

Ihr Lieben, die Zeiten sind lange vorbei! 

Gleitschirmfliegen ist, wie Tauchen, heutzutage purer Genuss!

Paragliding Andalusien

Denn beim Tauchen wie beim Fliegen waren die Fortschritte in der Materialentwicklung der letzten Jahre so gross, das allein auf Grund des Materials eigentlich keine Unfälle mehr passieren können! Unfälle passieren heutzutage, wie in allen anderen Outdoor-Sportarten auch, eigentlich nur noch wegen Selbstüberschätzungen, Leistungsdruck oder weil einige meinen sie könnten die Natur bekämpfen.

Darum vergleiche ich Gleitschirmfliegen gerne, wie die meisten Outdoor-Sportarten, mit Fahrradfahren, denn das kann auch jeder lernen!

Aber dann kommt es darauf an was man daraus macht! Worin liegt die eigene Motivation? Welches deiner Bedürfnisse möchtest du damit befriedigen?

Suchst du einen Ausgleich zu deinem Alltag, in dem du Entspannung in der Natur geniesst? Suchst du Abenteuer? Oder suchst du den Wettbewerb, möchtest du dich mit anderen messen? Wirklich gefährlich wird’s jedenfalls meist erst, wenn du nach Anerkennung suchst und darum bereit bist Risiken einzugehen, nur um zu glänzen!

Im Endeffekt entscheidet das also jeder selbst!

Naja, meine Motivation kennt ihr ja 😉

Paragliding am Meer

Für mich ist Gleitschirmfliegen Soul Surfing und Abenteuer in einem, ich entspanne dabei, ich geniesse den Ausblick, die Ruhe, die Landschaft und die Freiheit, lautlos durch die Luft zu schweben, wie ein Vogel.

Twin Paragliding Wenholthausen

Und dies mit einfachsten Mitteln, denn einen Flügel kann ich auf Grund seines geringen Packmasses und seines geringen Gewichts heutzutage immer dabei haben.

Auch bin ich sehr gerne schon mal alleine in der Natur, abseits der Touristenströme und sitze dann gerne mal alleine an einem Startplatz, geniesse die Ruhe und lasse mir Zeit bevor ich starte. Denn die Natur ist das grösste Tor zu dir selbst! Aber das ist ein anderes Thema. 😉

Mittlerweile sind es jedenfalls über 20 Jahren her, als ich mit dem Gleitschirmfliegen angefangen habe, um einen Ausgleich zu meinem Job in der Tauchindustrie zu haben, denn der war meist recht stressig.

Ja, ich war mal einer derjenigen die so oft bewundert werden weil sie ihr Hobby zum Beruf gemacht haben!  Leute, das war ein Fehler! 😀

 

 

 

Denn das Tauchen hatte mir vorher das gleich gegeben wie anschliessend das Fliegen: Ruhe, Entspannung und Abenteuer. Diesen Fehler also garantiert nicht noch mal zu machen, das war und ist nach wie vor der Plan 😉

Das einzige was ich seit nun fast 20 Jahren zusätzlich anbiete sind Passagierflüge! Also anderen die Möglichkeit zu bieten dieses Gefühl von unendlicher Freiheit einmal mit mir gemeinsam zu geniessen, ohne irgendwelche Vorkenntnisse.

 

 

Mehr aber nicht, keine Ausbildung, kein Guiding und immer ohne Leistungsdruck!

Ich fliege also nur weil und wenn es mir Spass macht und genau so soll es bleiben! Nur dann nehme ich auch gerne Passagiere mit und zaubere ihnen ein Lächeln ins Gesicht!

bildschirmfoto 2017-10-15 um 16.50.35

Letztendlich kommt dann sehr oft die Frage auf, wo man das Gleitschirmfliegen lernen kann, wie lange ein Kurs dauert und was es kostet.

Dazu erstmal eines:

Beim Fliegen wie beim Tauchen fängt das eigentliche lernen erst nach der Grundausbildung an, in dem man Erfahrung sammelt. Und dies am besten mit erfahrenen und vor allem entspannten Kollegen. Ausserdem macht es gemeinsam auch viel mehr Spass!

 

 

Damit ihr seht das es keine Altersgrenze gibt um mit dem Gleitschirmfliegen anzufangen habe ich extra mal die Fotos von Kollegen „meiner Altersklasse“ zugefügt, mit denen ich zur Zeit des öfteren fliegen gehe. Also, ihr Lieben, es gibt selbst in unserem Alter absolut keinen Grund auf diesen Genuss, auf dieses Abenteuer zu verzichten!

Ok, Katrin ist eine Ausnahme und „etwas“ jünger, aber dafür sieht ihr Freund Ralph älter aus als er ist 😀

snapseed

Der Anfang ist jedenfalls immer recht einfach:

In einem Tauchkurs lernst du erstmal nur unter Wasser zu atmen und so gut zu schweben, dass du die faszinierende Unterwasserwelt möglichst nicht zerstörst.

Beim Gleitschirmkurs lernst du erstmal nur zu starten, zu steuern und zu landen, damit die möglichst sicher in die Luft und zurück auf die Erde kommst.

Beide Anfängerkurse, Tauchen wie Gleitschirmfliegen dauern in der Regel nur ein paar Tage, man kann es überall in Europa erlernen und sie kosten so um die 500-600 Euro. Naja, und dann kann’s losgehen. Ob man dann eigenes Material kauft oder sich Material leiht kann jeder selbst entscheiden.

img_2472-1

Tja, und jetzt wollt ihr sicherlich einen Tip welcher Flugschule, welchem Ausbilder ihr vertrauen könnt 😉

Hey, es gibt so viele Flugschulen die kann man nicht alle kennen! Genauso sieht es beim Material aus. Der eine hat hiermit gute Erfahrungen gemacht, der andere damit.

Ich persönliche vertraue seit meinen Anfängen auf das Material des Schweizer Herstellers ADVANCE, einfach weil ich bisher nur gute Erfahrung damit gemacht habe, mich deren Philosophie des Fliegens anspricht sowie deren hohe Qualitätsansprüche in der Produktion mich überzeugt haben!

 

 

Und aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich auch Partnerschulen von ADVANCE sehr empfehlen, da ich weiss das ADVANCE seine Partner nach seriösen Vorgaben auswählt.

Aber  natürlich haben auch andere Mütter schöne Töchter. Allerdings ist es bei mir schon immer so gewesen, wer einmal mein Vertrauen gewonnen hat, dem gehe ich so schnell nicht fremd. 😉

Wer gerne weiter Informationen hierzu haben möchte kann sich ja mal auf den Seiten der Verbände etwas umsehen.

Für Deutschland ist dies der DHV, für die Schweiz der SHV und für Österreich der ÖAeC. Dort findet ihr sicherlich Antworten auf fast alle eure Fragen.

Eine gute und sehr ausführliche Info dazu ist sicherlich auch der Blog von Daniel, Grundkurs Gleitschirmfliegen

Eines möchte ich euch allerdings noch ans Herz legen!

Verliert niemals den Respekt vor der Natur! Wer die Strömungen oder den Gasaustausch beim tauchen nicht respektiert, die Thermik oder den Wind beim fliegen nicht respektiert, darf sich nicht wundern wenn er in Situationen kommt die ihn, je nach Erfahrungsstand, überfordern!

Um sich diesbezüglich weiterzubilden gibt es mittlerweile auch beim Gleitschirmfliegen eine Vielzahl von weiterbildenden Kurse unter Aufsicht und Anleitung von Fluglehrern. Denn Weiterbildung bringt Sicherheit!

Auch bieten viele Gleitschirmschulen betreute Flugreisen an, bei denen man in die unterschiedlichen Gegebenheiten verschiedenster Fluggebiete durch erfahrene Guide’s eingewiesen wird. Meist kommt hierbei auch das Après Flying nicht zu kurz, und man kann so in einer Gruppe gleichgesinnter eine sehr schöne Zeit verbringen.

 

Wenn ihr also keine erfahrenen Piloten in eurem Umfeld habt die euch gerne an die Hand nehmen zieht bitte nicht auf eigene Faust in die Welt hinaus, sondern nehmt erstmal die Angebote der Flugschulen an. Denn lokale Kenntnisse lassen sich durch nichts ersetzen! Schliesslich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen… das passt jetzt sogar irgendwie ;)… und es ist, genau wie beim tauchen, wirklich sehr wichtig erstmal einiges an Erfahrung zu sammeln.

Wenn ihr euch daran haltet werdet ihr sicherlich bald genauso vom Flugvirus infiziert sein wie ich und dadurch ein schönes Erlebnis nach dem anderen sammeln können!

Also, ihr Lieben, Gleitschirmfliegen ist echt easy ,Gleitschirmfliegen ist heutzutage sehr sicher und Gleitschirmfliegen ist einfach zu erlernen!  

Das Wichtige dabei ist nur eure Motivation, eure Einstellung und der notwendige Respekt vor der Natur! Das wollte ich euch eigentlich nur rüberbringen 😉 

img_2999-1

 

Demnächst beschreibe ich dann mal mal die Hotspots für uns Gleitschirmflieger in Andalusien, zumindest die, die für uns Wohnmobilreisende sehr interessant sind. Also auch inkl. schöner Stellplätze 😉

ich hoffe wir sehen uns in der Luft

Göldi

Goeldi On Tour

2 Kommentare zu “Gleitschirmfliegen – nur etwas für Hasardeure?!?

  1. Hi Göldi, sehr schöner Bericht! Du triffst es auf den Punkt! Mir geht’s bei meinem Hobby ähnlich! Einen Fisch zu fangen ist häufig nicht schwer! Keinen zu fangen, allerdings die Wunder der Natur zu genießen ist einfach wunderschön! Ich war gerade mit meiner Frau in Conil de la Frontera und wir konnten Profis und Einsteiger bei der Ausübung Eures Sports bewundern! Geil!!! Schade, dass es wetterbedingt im März in Almunecia nicht mit einem Sprung geklappt hat. Du hast mich mit dem Motorradausflug allerdings mehr als glücklich gemacht! Liebe Grüße Oli

    Gefällt 2 Personen

Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s