Einfach Mensch sein – jetzt mal Tacheles

Heut wird’s lang und ohne schöne Bilder, aber ab und zu möchte ich hier einfach mal meine Erfahrung und Gedanken loswerden. Es geht eigentlich nur um das Thema Anerkennung, das Gefühl wichtig zu sein, und warum einige Menschen mit einer Maske durchs Leben gehen, anstatt sich so zu zeigen, so zu geben wie sie wirklich sind.

Muss man nicht lesen, kann man aber 😉 

Wenn ich mich so umsehe, frage ich mich manchmal ob einige eigentlich glauben was sie da so von sich geben. Naja, wenn man sein halbes Leben im Tourismus gearbeitet hat, täglich neue Menschen kennenlernt, mit ihnen meist ein- zwei Wochen verbringt, lernt man schon sehr viel über Menschen.

Menschenkenntnis ist allerdings auch eine der wichtigsten Vorraussetzungen, um bestimmte Jobs überhaupt erst erfolgreich machen zu können. Was man dabei jedenfalls sehr schnell lernt ist vor allem eines, dass viele Menschen eine Maske tragen, sich hinter einen künstlichen Fassade verstecken.

Warum? Ich denke mal da gibt es viel Gründe für!

Ich bin kein Psychologe und kann darum die zig Gründe die zu solchem Verhalten, sich hinter eine Maske zu verstecken, nicht erklären. Aber eines weiss ich, jede Maske fällt irgendwann! Jede!

multiple_personalities

Welche Maske nehme ich denn mal? 😉

Und jede Fassade, die sich einige mühevoll aufgebaut haben, bröckelt irgendwann. Selbst die, der ach so frommen Menschen im ach so frommen Siegerland 😉

Na dass lass ich jetzt mal, denn das wäre mal ein anderes Thema wert. Ja,  wirklich. Denn wir haben hier in unserer Gemeinde nicht nur eine katholische und evangelische Kirche, sondern auch haufenweise freikirchliche Gemeinden, von denen sich eine besser, frommer, gläubiger hält, als die andere! 

Mittlerweile finde ich es allerdings lächerlich, wenn ich mitbekomme, dass sich sehr viele dieser ach so frommen Menschen verhalten wie die damals die Pharisäer und wohl täglich beten “ Herr, ich bin froh und dankbar das ich nicht so bin wie dieser da!

Hmm, eventuell sollte man mit ihnen mal ein paar Bibelstunden abhalten, damit sie auch verstehe was sie so von sich geben 😉 

Mir fällt dazu nur eines ein: „richtete nicht, auf das ihr nicht gerichtet werdet“! 

Naja, ich bleibe jetzt mal besser weiter im Thema. Was ist also wenn die Maske fällt oder die Fassade zusammenstürzt? Was passiert, wenn das grosse Theater, der schillernde Schein auf einmal erlischt? Die meisten fallen dann jedenfalls erstmal in ein grosses Loch. Zumindest habe ich dies oft beobachten können. 

Meiner Meinung nach ist es darum letztendlich viel einfacher, sich einfach so zu geben wie man ist. So hat man gleich Freund und Feind voneinander getrennt, da nur die Menschen um einen sind, die man mag und die, die einen auch so mögen wie man ist.

27336785_1637602822964967_5215123314052369312_n

Es ist nun mal so, es gibt Menschen die mögen einen und Menschen die mögen einen nicht! Warum also sollte man sich die Mühe machen, Menschen die einen eh nicht leiden können, die einen nicht respektieren, für sich zu gewinnen. Dazu müsste man sich doch verstellen, verbiegen. Warum?

Nein, die Energie sollten wir alle viel besser in die Menschen investieren, die uns so nehmen wie wir sind!

Und das wir alle so sind , wie wir sind, und warum, damit hat sich unter anderen der Psychologe Maslow schon vor vielen Jahren mal beschäftigt. Auf Grund seiner Erkenntnisse wurde ja die folgende „Bedürfnispyramide“ erstellt.

Maslow-Pyramide

Auch das wir alle unsichtbare Signale vor unserer Brust tragen:

Ich möchte Anerkennung“

Ich möchte Bewunderung“

Ich möchte wichtig sein“

ist doch zumindest jedem bekannt, der schon mal an einer Verkaufsschulung teilgenommen hat. Denn dies sind die wichtigste Signale, die man als Verkäufer niemals missachten darf. 

Die sollte man übrigens auch beim ersten Date immer vor Augen haben! 😉

Oder versuch mal einem Paar etwas zu verkaufen und rede dabei nur mit dem Mann und beachte die Frau kaum. Du kannst goldene Wasserhähne für nen Appel und ein Ei anbieten, die Frau wird zig Argumente finden, warum sie die nicht möchte.  

Nein, nicht weil es kein Schnäppchen war und auch nicht weil sie nicht wirklich gut und funktionell wären,  einfach nur, weil du ihr kaum Beachtung geschenkt hast, weil du sie nicht ins Gespräch mit eingebunden hast und so nicht das Gefühl gegeben hast, sie sei wichtig!

Darum ist das oberste Gebot für jeden Verkäufer: Erst den Mensch gewinnen, dann gewinnt man das Geschäft. Denn keiner gibt sein Geld bei jemanden aus, den er nicht mag.  

Und eines ist ja wohl auch klar, wenn jemand ein Spiel mit dir spielen will, ob geschäftlich oder privat, und er das Spiel verliert, … also sympathisch bist du ihm anschließend sicherlich nicht. 

Wir alle haben also irgendwo in uns die gleichen Bedürfnisse, und können wohl auch nicht aus unserer Haut. Denn wir alle möchten wahrgenommen, wir möchten zu mindest anerkannt werden!

Mittlerweile sind es ja die sozialen Netzwerke, wie Twitter, Instagram und Facebook, die einigen das Theater spielen etwas leichter machen. Aber warum spielen so viele Theater?

Da posten junge Mädels ständig irgendwelche Selfies, meist aufwändig geschminkt, in sexy Klamotten um anderen vorzugaukeln wie geil, wie cool sie doch sind.

Warum? Haben sie nichts anders anzubieten, als ihren Körper? Na dann dürfen sie sich auch nicht wundern wenn die Kerle nichts anderes wollen, als ihren Körper. 😉

Und die Machos posten ihre aufgemotzten Autos, zeigen Bizeps und dies mittlerweile immer mit kiloweise Gel in ihren Haaren. 

Wofür? Glauben sie wirklich sie würden sich damit positiv von anderen abheben und Anerkennung oder Bewunderung erhaschen? Sind sie wirklich so dumm, das sie nicht verstehen das jeder durchschnittlich intelligente Mensch ihre verzweifelten Versuche, sich selbst darzustellen, belächelt. Ja das sie einem irgendwie sogar leid tun? 

„Die meisten Menschen kaufen sich Dinge die sie nicht brauchen, von Geld, das ihnen nicht gehört, um Menschen zu imponieren, die sie nicht leiden können! “ Weiss nicht von wem diese Aussage ist, aber sie bringt es auf den Punkt. 

Was erwarten sie eigentlich von ihrem späteren Leben, wenn also die Mädels ihre ganze Kohle für Make Up und Klamotten ausgeben und die Machos für Autos und Klamotten. Wenn sie sich präsentieren wie Superstars, als hätten sie Millionen auf der Bank, haben aber grade mal fünf Euro für ne Cola in der Tasche?

Ich weiss es nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen das man sich mit solch einer Einstellung ein sorgenfreies Leben aufbauen kann. Denn spätestens wenn man zu Hause auszieht, braucht man ja ein paar Euro um zu investieren. Wer seinen Start dann nur mit Schulden anfängt, der kommt wohl nie auf einen grünen Zweig. Denn Schulden sind die Ketten unserer Gesellschaft, Ketten, mit denen uns die Obrigkeit gefangen hält.

Warum sind wir also so? Was ist uns denn so wichtig dabei, Anerkennung zu bekommen? Was ist es, das uns daran hindert einfach nur wir selbst zu sein? Eventuell würden wir dann ja ehrliche Anerkennung bekommen! 

Was bringt einen Unternehmer dazu sich nur über finanziellen Erfolg zu profilieren? Warum ist ihm die 25. Filiale wichtiger, als die Geburtstagsparty seines Kindes?  Warum ist es ausschliesslich der Umsatz, der Jahresabschluss, der ihm ein Lächeln ins Gesicht zaubert, nicht aber die Sandburg die sein Sprössling mühevoll gebaut hat? Geht es ihm nur um Anerkennung und um Bewunderung! Oder treiben ihn vielleicht Existenzängste? 

Was bringt viele dazu, sich nur noch über Geld, Macht und Erfolg zu definieren? Warum nur ist so vielen Menschen ihre Fassade, ihre Maske wichtiger als alles andere?  Fragen über Fragen!

Jedenfalls kenne ich nur wenige, denen der Spagat gelungen ist, Geschäft und Privat ausreichend zu trennen und die in beiden Bereichen wirklich vorbildlich, beneidenswert sind. 

img_5211

Selbst in Online-Foren ist dies immer wieder zu beobachten.

Da wird krampfhaft versucht sich selbst darzustellen, nein nicht sich selbst, sondern als der, der man gerne wäre, der grosse Fachmann der alles besser weiss. Man haut in die Tasten wie ein Blöder nur um in dieser virtuellen Welt ein Bild von sich zu malen, was um ein vielfaches schöner aussieht als man wirklich ist. Hey, das ist doch Zeitverschwendung! Oder zahlt die Zeit der Arbeitgeber? Na dann 😉 

Trift man jedenfalls diese Typen dann mal persönlich, erkennt man sie meistens nicht, denn in der realen Welt kriegen die meisten kaum ein Wort über ihre Lippen. Kaum sind sie aber wieder in ihrer virtuellen, oft anonymen Welt und können sich hinter ihrem Avatar verstecken, sind sie kaum mehr zu stoppen.

Wie schon erwähnt, ich bin kein Psychologe und hab da auch keine Ahnung von, aber irgendwie fällt es mir immer mehr auf, seit ich mit meinem Wohnmobil, mit Gleitschirm und Motorrad durch Europa toure, dass je älter die Menschen sind, umso natürlicher, umso zufriedener sind sie.

Oder trifft das eventuell nur auf die zu, die gerne ihre Freiheit in Verbindung mit reisen geniessen? 

image

Oder haben wir alle irgendwann einfach keine Lust mehr zu kämpfen, ist es uns irgendwann egal, was andere über uns denken, denn wir haben unser Lebensziel ja hoffentlich erreicht. Und wenn, liegt es daran das unser Hormonspiel sich verändert, oder daran das die Kinder nun erwachsen sind und auf ihren eigenen Beinen stehen? Dass das Häuschen bezahlt ist, wir keinen Druck mehr haben und  uns darum entspannt zurücklegen können und einfach nur Mensch sein, wir selbst sein können? Auch darauf habe ich noch keine Antwort.

Ist es vielleicht so, das wir in jungen Jahren alle irgendwie den Drang in uns haben, uns von anderen abzusetzen. Das wir uns wichtiger, besser vorkommen wollen als andere? Oder ist es unser Ziel, das wir vor Augen haben, das wir unbedingt erfolgreich werden wollen? Und wenn, wem wollen wir denn etwas beweisen und warum?

Ist es gar so, das wir von der Natur aus so programmiert sind, das wir auf Erfolg geschaltet sind? Oder liegt es an der Erziehung, und wir uns ansonsten wie ein Looser vorkommen?

Das wir Männer in einem gewissen Alter rumgockeln müssen um die Mädels zu beeindrucken, wie ein Vogelpfau? Das wir Männer uns aufblasen um unsere Geschlechtsgenossen abzuschrecken, damit wir die grössere Auswahl bei den Mädels haben? Liegt das in unseren Genen? Ich denke mal ja. Ich weiss es nicht! Aber eines ist auch klar, ich war da nicht viel anders! 😉

Fakt ist jedenfalls eines, in den letzten 2 Jahren habe ich sehr viele Menschen kennengelernt, älter Menschen, aber auch gleichaltrige, von denen ich einiges über das „Mensch sein“ und neues über das Leben, gelernt habe.

Beim reisen ist es übrigens auch völlig unwichtig, wie gross, wie alt oder wie teuer dein Wohnmobil ist! Wichtig ist nur eines, das du dich darinnen wohl fühlst, das du zufrieden bist und das du mit all deinen Emotionen dieses Leben, diese Freiheit geniest. Deine Freiheit, nicht die, die andere darunter verstehen.

Und genau das ist es, was mir so gut tut, was mir solche Freude macht und mir meine Zufriedenheit gibt. Ich kann stehen wo es mir gefällt und weiterfahren wenn’s mir nicht gefällt. Ich kann mich zu anderen setzen, wenn es mir gut tut oder meine Türe schliessen. Naja, zumindest war dies in meinem alten Job, als Dienstleister, undenkbar 😉 

Ich kann meinen Gleitschirm auf den Rücken packen, alleine oder mit Kollegen auf einen Berg, Hügel oder eine Düne hochsteigen, den Ausblick und die Ruhe geniessen und anschliessend frei wie ein Vogel durch die Luft fliegen. Ok, ich denke mal das kann jetzt nur jemand wirklich nachvollziehen, der schon mal dieses Gefühl erlebt hat. Aber glaubt mir, es ist ein Gefühl von Freiheit das man nur schwer beschreiben kann! 

Mein altes Wohnmobil, mein Moped und mein Gleitschirm ist also alles was ich heute brauche, um zufrieden zu sein. Naja, und natürlich die Möglichkeit, die Gesundheit, auch weiterhin meinen Lebensunterhalt unterwegs zu verdienen!

img_5127

Und wenn dann noch Menschen um mich herum sind, die keine Maske trage, die keine Fassade vor sich aufgebaut haben, die sich einfach so zeigen und so sind wie sie sind, mit allen Ecken und Kanten, dann fühle ich mich wohl, dann fühle ich mich Zuhause! Egal wo auf unserem schönen blauen Planeten.

Naja, und natürlich will ich auch ab und zu mal meinen Senf, meine Gedanken  loswerden, sowie heute. Auch wenn’s dafür schon mal einen auf die Mütze gibt, oder es bei einigen nicht so gut ankommt. 

Naja, aber so bin ich 😉

Göldi

cropped-img_1873-2.jpg

18 Kommentare zu “Einfach Mensch sein – jetzt mal Tacheles

    • Naja, Astrein sicherlich nicht, ich hab ja auch so meine Fehler 😉
      Aber ich denke mal er regt zumindest einige zum nachdenken an, andere können es so bestätigen und wieder andere finden es gar nicht gut 😉 Halt wie im richtigen Leben 😉

      Gefällt mir

  1. Ja, das passt alles ziemlich gut zusammen👍🏼
    Erst wollen wir (so manch eine(r)) möglichst schnell erwachsen werfen/ dazu gehören. Wenn wir es dann sind, stellen wir fest, dass es ordentlich Kraft kostet. Prüfen unsere Wünsche und korrigieren optimalerweise den Kurs….und dann läuft’s easy 😀

    Gefällt 1 Person

    • So sieht’s aus, Anja!
      Das ganze Leben ist ein Lernprozess und nur wer glaubt er weiss schon alles, bleibt irgendwann stehen und dreht sich nur noch um die eigene Achse. 😉 Es sind letztendlich die Entwicklungsprozesse, die Höhen und Tiefen, die uns nach vorne bringen.

      Gefällt mir

  2. Ich habe Dich als sympathischen Menschen kennen gelernt, was Du in Deinem Blog schreibtst, gefällt mir sehr gut.
    Aus eigener Erfahrung, weiß ich was Missgunst heißt.
    Da stehe ich drüber, wenn es dir schlecht geht, hast du nicht mehr viele Freunde.
    Dass Du dein Hobby zum Beruf gemacht hast, ist das Beste was es gibt und schließlich musst Du auch von was leben.
    Immer weiter so . 👍
    Manfred

    Gefällt 1 Person

  3. Sehr schön geschrieben. 😍
    Sprichst nur aus dem Herzen. War zwar nicht in der Tourismus Branche unterwegs aber im Automotive. Ist ähnlich. Habe aber immer versucht „Ich“ zu sein. Verstellen bringt nichts. Ich nenne das „Big Brother Syndrome“. Nach drei Wochen verstellen, fällt die Maskerade. Nix für mich.
    Natürlich eckt man da auch mal an, ist mir aber egal mittlerweile. Ich musste und muss mir nichts mehr beweisen. In der Vergangenheit und auch noch heute, bin ich in meinem Bereich erfolgreich.
    Seit einem Jahr lebe ich mein Leben ähnlich wie du. So versuche ich „Stress“ und „Du musst das jetzt machen“ zu vermeiden. Klappt such sehr gut. Man sollte aber auch den Mut haben sich von so genannten Freunden und Bekannten zu trennen. Die sind oftmals das Salz in der Suppe 😉
    Man ist in einem Alter, wo Timewaster einen nur bremsen. Diese Zeit fehlt uns aber.
    Deshalb auch mein Motte „Weil jeder Tag zählt“!
    Weg mit dem Mist und lebe dein Leben.
    Was oder wer nicht passt 🖕
    Hart, aber wahr.
    Mach weiter so.
    Hoffe man trifft sich bald mal 👍😎

    Gefällt 1 Person

    • Wie heisst es so schön, Frank?
      Wenn man nicht weiss in welchen Hafen man will, ist kein Wind der richtige!
      Eines habe ich zum Glück schon sehr früh gelernt, keiner stellt meinen Kindern einen Joghurt in den Kühlschrank, dafür muss ich selber sorgen 😉 Darum: eine helfende Hand findet man am ehesten am Ende seines eigenen Armes!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s