Endlich wieder scharfe Messer – auch im Wohnmobil

Kurz und Bündig:

Alle Messer, egal wie teuer, egal aus welchem Stahl werden irgendwann stumpf. Dann werden Tomaten nicht mehr geschnitten, sie werden gequetscht, und das gute Steak wird auch mehr „gesägt“ als sanft geschnitten.  Stimmt’s? 😉

Vor allem im Wohnmobil, durch die Vibrationen während der Fahrt, verlieren unsere Messer recht schnell ihre eigentliche Schärfe.

Diesbezüglich bin ich euer Mann!

Schleifen auf dem Stein

Binnen Minuten schärfe ich dir deine Messer, meist schärfer als sie im Originalzustand waren, damit du wieder Freude daran hast. Und dabei spielt es keine Rolle was für ein Messer, aus welchem Stahl und welche Klingenform.

Sprich mich einfach an wenn wir uns sehen.

Mein kleines altes Wohnmobil ist ja leicht zu erkennen. Auf Facebook findest du mich unter Goeldi On Tour

Ausführlich erklärt: 

Bevor ich aber weiter unten zum Punkt komme, möchte ich kurz ein paar Worte zu diesem Thema loswerden, die für dich sicherlich interessant sind. Denn grade wir Wohnmobil-Reisenden habe ja oft das gleiche Problem. 

Wir haben uns ein paar schöne Messer gegönnt, die auch nicht grade billig waren, aber nach einer Zeit schneiden sie einfach nicht mehr richtig.

Die Tomate wird immer mehr gequetscht statt geschnitten, selbst Paprika franzt schon beim schneiden aus und ein Stück Fleisch wir eher mit Kraft durchtrennt, als fein und sauber geschnitten.

Spätestens dann schmeissen viele ihre Messer weg und kaufen sich neue. Bis die dann auch wieder stumpf sind 😉

Ihr Lieben, dass muss nicht sein und sollte auch so nicht sein!

Jedes Messer sollte man nicht nur, man muss es sogar ab und zu schärfen, wenn man lange Freude daran haben möchte.

Das Problem heutzutage ist nur, das es kaum noch professionelle Messer- und Scherenschleifer gibt. Früher sind sie regelmässig durch die Ortschaften gezogen und man konnte so seine Messer mindestens einmal pro Jahr bequem nachschleifen lassen. Heutzutage ist der Beruf leider am  aussterben mit dem Ergebnis, dass immer mehr zu billigen Einwegmessern greifen und so ständig neue kaufen müssen.

13606544_1495440630482026_2308173807690335409_n

Ich will jetzt hier keine wissenschaftliche Erklärung abgeben, nur so viel wie nötig.

Je härter der Stahl um so länger hat man Freude an einem Messer, denn umso länger ist es schnittfest und umso schärfer kann man es schleifen. Es lohnt sich also ein paar Euro in gute Messer zu investieren. Denn im Gegenschluss ist es logisch, dass je weicher der Stahl ist, ein Messer auch schneller stumpf wird. Dies ist schon mal einer der  grossen Unterschiede zwischen einem geschmiedeten und einem ausgestanzten Messer.

Ein Messerset für um die 20€ wird also sicherlich kaum aus einem geschmiedeten Stahl sein, sondern ist fast immer ein gestanztes. Es kann also niemals die Schnittfestigkeit und Schärfe einer geschmiedeten Klinge habe und sollte darum öfters nachgeschärft werden.

Auch Taschen- und Outdoor-Messer sind ja schon seit einigen Jahren wieder voll im Trend und hierbei sieht es natürlich nicht anders aus. Optisch mag es ein schönes Messer sein, entscheidend für die Schnittfestigkeit ist aber auch hier nur die Qualität des Stahls. Und grade ein Taschen- oder Outdoor-Messer macht ja nur wirklich Sinn wenn es scharf ist, falls man es braucht.

Lange Rede kurzer Sinn 😉

Da ich mich seit vielen Jahren nur noch nach alter Manier, mit einem Rasiermesser rasiere, war ich aus diesem Grund über kurz oder lang darauf angewiesen mir meine Rasiermesser selbst zu schleifen.

img_7243

Zugute kam mir hierbei, dass ich meine Lehre in der stahlverarbeitenden Industrie gemacht habe und dort auch das Schmieden noch gelernt habe. So war zumindest noch etwas Wissen über die Eigenschaften von Stahl vorhanden, was mir das erlernen des Schleifens enorm erleichtert hat.

Um gute Rasiermesser aus wirklich hervorragendem Stahl zu schleifen lohnt sich auch die Anschaffung des erforderlichen Werkzeugs, wie entsprechende Schleifsteine zum aufarbeiten, nachschleifen und polieren der Klinge. Eine gute Lupe oder gar ein Mikroskop sind ebenfalls erforderlich, um den notwendigen Grat immer gut im Auge zu haben, genauso wie ein guter Lederriemen und Chromoxidpaste.

Wer jetzt aber glaubt er kann mit so einem Schleifsteinen für ein paar Euro aus dem Baumarkt ein gutes Ergebnis erzielen liegt allerdings falsch 😉

Ich möchte jetzt auch nicht auf die verschiedenen Steine und ihre Qualitäten eingehen, nur soviel:  Um vor allem gute, geschmiedete Messer wirklich scharf zu bekommen muss man schon ein paar Euro investieren. Das billigste dabei ist sicherlich ein Reparaturstein für um die 20 €, das teuerste sind meist japanische Wassersteine .

IMG_7138

Wenn man dann noch aus jedem Stahl das letzte Quäntchen an Schärfe rauskitzeln will… naja, da kommen schnell ein paar Hundert Euro zusammen.

Und dann heisst es erstmal üben, üben, üben!

Darum entscheiden sich viele ein Messerset für um 20€ zu benutzen bis es stumpf ist und kaufen sich dann wieder ein neues. Denn sehr oft ist dies wirtschaftlicher, als sich das schleifen selbst anzueignen. Allerdings ist dies auch der Grund weshalb viele garnicht erst erfahren, wie scharf ein Messer eigentlich sein kann, wenn es professionell  geschliffen ist 😉 Denn ein neu gekauftes, preisgünstiges Messer, ist niemals wirklich scharf. Es schneidet, ja. Aber wirklich scharf ist etwas anderes 😉

  

Aber kommen wir zum Punkt:

Grade im Wohnmobil werden unsere Messer oft vernachlässigt. Die guten lässt man eh zu Hause, denn im Wohnmobil fliegen sie während der Fahrt meist in der Schublade rum, was der Schneide gar nicht gut tut.  Zwar ärgert es einen oft wenn man dann unterwegs ist, weil sie nicht richtig scharf sind, ist man aber wieder zu Hause geraten sie schnell wieder in Vergessenheit. Stimmt’s? 😉

Das muss nicht mehr sein! 

Zukünftig habe ich meine Steine dabei und falls nicht grade gutes Flugwetter ist dürft ihr mir gerne eure Messer vorbeibringen, um sie mal wieder richtig zu schärfen.

Schleifen auf dem Stein

Ich schau sie mir gerne genau an und sag euch dann wie wir weiter vorgehen sollten, damit ihr wieder Freude an euren Messern habt.

Gerne zeige euch die Schneide eurer Messer mal vor und nachher unter einem Mikroskope. So erkennt ihr recht schnell was den Unterschiede ausmacht, zwischen einer stumpfen, einer scharfen und einer wirklich scharfen Messerklinge.

 

Je nach Verwendungszweck kommt es dann zusätzlich noch auf den richtigen Schleifwinkel an. Ihr müsst mir also sagen, wofür ihr welches Messer am meisten verwendet, damit ihr anschließend auch wirklich begeistert seid.

Hier mal eine Mikroskopaufnahme meines Bowie- meines Rasier- und meines skandinavischen Filetiermesser. Wie ihr sehr gut sehen könnt habe alle drei zwar sehr scharfe, aber dennoch unterschiedlich geschliffene Schneiden.

 

Jetzt habt ihr die Wahl!

Ständig neu kaufen, oder doch lieber mal schleifen lassen.

Glaubt mir, selbst wenn ihr nur ein preisgünstiges Messerset dabei habt lohnt es sich auf jeden Fall zu schleifen. Denn gestanzte Messer sind in nur ein paar Minuten wieder scharf und dazu benötige ich auch nicht unbedingt meine teuren Steine. Vor allem bekommt man sie auf Schleifsteinen schärfer als sie im Originalzustand waren!

Für geschmiedete Messer brauche ich allerdings, auf Grund der härteren Klingen, etwas mehr Zeit und auch sehr gute Steine. Die Mühe und Kosten allerdings sind es allemal Wert!

Hierbei spielt es auch keine Rolle ob Küchenmesser, Taschenmesser, Rasiermesser oder Outdoor Messer,  beim nächsten gebrauch werdet ihr garantiert ein zufriedenes Lächeln im Gesicht haben!

Messer

Ich garantiere dir, wenn ich mit deinem Messer fertig bin, erkennst du es anschliessend nicht mehr wieder 😉 Denn es ist schärfer als im Neuzustand!

Und da wir nicht auf der Flucht sind, könnt ihr gerne einwenig zuschauen.  Eventuell habt ihr ja gefallen daran und fangt anschliessend selbst das schleifen an.

Während ich mich um eure Schätzchen kümmere können wir dann einwenig, Plaudern, Erfahrungen austauschen und ihr verratet mir eure schönsten Stellplätze. 😀 Oder ich euch meine 😉

Aber bitte habt für eines Verständnis, bei gutem Flugwetter gehe ich lieber fliegen und bin entweder alleine in der Luft oder  zaubere einem Passagier ein Lächeln ins Gesicht  🙂

 

Also ihr lieben, wenn wir uns unterwegs treffen und ihr interessiert seid, sprecht mich einfach an.

Ich mache es nicht zum Broterwerb, aber bevor wir beide gelangweilt in der Sonne sitzen….  du hast nachher wirklich scharfe Messer und ich hab was zu tun und freu mich schon wenn du die Abnutzung meiner Steine wertschätzt 😉

Gruss Göldi

IMG_1873 2

Nachtrag für alle die es wissen wollen!

Ich hätte nicht gedacht dass aus den Wohnmobilgruppen eine solche Vielzahl an positiver Resonanz kommt. Jetzt weiss ich nur nicht ob ich mich freuen soll, dass der Beitrag so gut ankommt, oder Angst haben muss, dass ich in Zukunft nur noch vor’m Wohnmobil sitze um eure Messer zu schärfen 😀

Jedenfalls fragten einige was sie so als Grundausstattung benötigen würden, weil sie sich schon öfters mit diesem Thema, selbst schärfen, beschäftig haben.

Darum hier mal mein persönlicher Tip:

Dieser Kombi-Abziehstein von Zische, hergestellt in Deutschland, ist für den Anfang sehr gut geeignet, da er günstig, gut und nicht so weich ist, wie die japanischen Wassersteine.

Vor allem bekommt ihr von Scherenkauf ein komplettes Einsteiger-Set inklusive Lederriemen und der richtigen Paste, um anschließend den Schleifgrat zu entfernen. Mehr braucht ihr am Anfang wirklich nicht, denn damit bekommt ihr vor allen preisgünstige Messer oft schon schärfer als sie im Neuzustand waren.

Zische Abziehstein Anfängerset

Bestellen könnt ihr bequem bei Amazone <<<KLICK<<<

Wer seine Messer gerne öfters nachschärfen möchte, um sie ständig sehr scharf zu halten, dem empfehle ich noch zusätzlich diesen Kombi-Stein, ebenfalls von Zische. Lohnt sich aber nur bei Messern aus hochwertigem Stahl!

Zische Abziehstein Misarka

Bestellen könnt ihr auch den bequem bei Amazone <<<KLICK<<<

Bitte beachtet hierbei, das bei Steinen aus Deutschland die Körnung einer anderen Norm entspricht, als bei japanischen Steinen.

Korngössen

Das einzige was euch jetzt noch fehlt ist ein kleines Taschenmikroskope, damit ihr die Schneide und den Grat immer gut im Auge habt.  Diesbezüglich empfehle ich euch dieses, da es handelsübliche Batterien nutzt und eine sehr gute Auflösung bietet.

Taschenmikroskope zum Messer schleifen

Auch das könnt ihr bequem bei Amazone  bestellen <<<KLICK<<<

So, ihr Lieben, zum Abschuss gibt’s hier noch eine Einweisung zum schleifen: >>>KLICK<<<

Und nun heisst es üben, üben und nochmals üben! Am besten nehmt ihr dafür ein, zwei alte Messer, bis ihr genau wisst was und wie ihr wann machen müsst 😉

Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Erfolg und dass ihr die Geduld nicht verliert! Glaubt mir, es lohnt sich!

By the way, wer sich gleich eine Profiausstattung zulegen möchte, der wird bei KnifesandTools fündig . >>>KLICK<<<

Und nein, ich bekomme keine Provision! Die empfohlenen Steine nutze ich selber und habe sie nur eingefügt da sie wirklich gut sind und um es für euch so einfach wie möglich zu machen.

Ja, es gibt sie noch, Menschen die anderen gerne mal einen Gefallen tun! 😉

 

 

 

 

2 Kommentare zu “Endlich wieder scharfe Messer – auch im Wohnmobil

  1. Ja mega!
    Hab mir passenderweise erst heute ein richtig hochwertiges Messer gekauft. Es hat ne Schutzhülle für die Klinge und ich hoffe, dass es lange scharf bleibt. Ansonsten fahren wir uns bestimmt mal zur richtigen Zeit über den Weg. Tolles Angebot!
    Viele liebe Grüße
    Lisa

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s