Bellmunt – entspanntes fliegen in Katalonien

Die Vorgeschichte

Seit vielen Jahren verbringe ich sehr gerne ein paar Wochen im Jahr an der Costa Brava, genauer gesagt am Cap de Creus. Denn da ich hier sehr lange gelebt und gearbeitet habe kenne ich mich hier nicht nur recht gut aus, es ist auch immer wieder schön für mich mit alten Freunden eine gute Zeit zu verbringen. Die abwechslungsreiche Landschaft hat es mir eh von Anfang an sehr angetan.

Mein in den letzten Jahren bevorzugter Aufenthaltsort ist das kleine Örtchen Sant Pere de Pescador. Also weit abseits vom Trubel der touristischen Hochburgen, wie Ampuriabrava oder Rosas.

Schöne Plätze um frei zu stehen hat es hier ausreichend und der Campingplatz Aquarius ist eh absolut top. Und das nicht nur zum kiten oder um mit dem Bike die Gegend zu erkunden, da er direkt am Strand und einem gut ausgebauten Radweg liegt.

Camping Aquarius

Soweit ich weiss gibt’s hier auch nur ein kleines Hotel und ansonsten nur ein paar Ferienwohnungen. Und genau das macht den Unterschied!

Mein persönlicher Tip, falls jemand hier gerne ein kleines, schön und gemütlich eingerichtetes Appartement sucht, das Casa Benestar kann ich sehr empfehlen. Wer allerdings lieber ein ganzes Haus mit Pool mieten möchte, sollte sich das Casa Heuser mal ansehen. Denn da beide Objekte Freunden von mir gehören, ich sie also persönlich kenne, kann ich sie euch hier ruhigen Gewissens empfehlen.

Und wenn ihr dann eh schon mal hier seid, Kerstins täglich frisch gebackenes Nussbrot sowie Eriks mega Pizzas sind absolut Kult und beides sollte ihr unbedingt mal probieren.

Naja, aber leider war dieses Frühjahr der Wind nicht auf meiner Seite so dass ich nur einen Tandemflug mit Heike machen konnte. Den hatte sie sich schon länger gewünscht und zu ihrem 50. Geburtstag war dies für uns natürlich eine schöne Überraschung für Sie.

Da ich für Heike ein kurzes Erinnerungsvideo von diesem, für sie sicherlich unvergesslichen Erlebnis, geschnitten habe, bekommt ihr auch gleich einen Eindruck von einem Flug über die Cala Montjoi,  im Südosten des Naturschutzparks Cap de Creus.

Aber kommen wir zu Bellmunt

Nach tagelanger Flugabstinenz habe ich dann einen alten Bekannten kontaktiert, der seit ein paar Jahren Flugbetreuung um Barcelona anbietet, um ihn zu fragen ob man hier in der Nähe zur Zeit irgendwo fliegen kann. Denn hier bläst auch die nächsten Tage der Tramontana.

Nach einem kurzen Check des Wetters rief er mich dann zurück um mir mitzuteilen, dass wir uns gerne am Donnerstag in Bellmunt treffen können. Bellmunt? Noch nie gehört! Aber er meinte das sei ein sehr schönes Fluggebiet und wäre auch jetzt schon thermisch recht aktiv.  Für mich war’s ok, denn es ist nur knapp über eine Stunde von der Küste entfernt. Hauptsache noch mal in die Luft 😉

Xirli, den Namen solltet auch ihr euch merken, falls Katalunien mal auf eurer Reiseroute liegt! Denn wie ich im Nachhinein erfahren konnte, kennt Xirli, sich hier in den Bergen, bis hin zu den Pyrenäen, nicht nur sehr gut aus sondern hat auch ein top funktionierendes Netzwerk zu sämtlichen Vereinen und Flugschulen. Eigentlich ja kein Wunder, da er im Vorstand des Katalanischen Gleitschrimverbandes arbeitet.

Außerdem ist er ein sehr freundlicher und hilfsbereiter Typ und darum hier mal ein Link zu seiner Seite: https://www.flywithxirli.com

Also habe ich die nächsten Tage mein Wohnmobil startklar gemacht und mich auf den Weg nach Bellmunt begeben.

img_7835

Dort angekommen habe ich auch gleich ein nettes Plätzchen für die Nacht gefunden.  Zwar etwas abseits, aber sehr angenehm, ruhig und direkt an einem Fluss.

img_7854

Xirli meinte dann allerdings, es wäre besser auf dem offiziellen Wohnmobil-Stellplatz von Bellmunt zu übernachten, da dieser sich auf dem direkten Weg zum Startplatz befindet.

Ok, er ist zwar nicht so schön gelegen wie mein letzter Übernachtungsplatz, aber der Ort Bellmunt bietet hier immerhin einen kostenlosen Stellplatz für Wohnmobile. Und dies inkl.  Ver- und Entsorgung sowie einer kostenloser Stromversorgung.  Und ruhig liegt er auch.

Am nächsten Morgen ist dann auch noch mein alter Schulfreund Jochen hier eingetroffen. Eigentlich hatte er auf dem Rückweg von Marokko noch ein paar Tage in Algodonales eingeplant, aber dort war ihm einfach zu viel Trubel.

Klar, grade als Fluglehrer ist einem nach mehreren Wochen Flugbetreuung in Marokko  natürlich ein ruhiges, nicht so überlaufenes Fluggebiet, wesentlich lieber. Und für ihn, als Minimalist sowieso 😉

Da Jochen oft auch Reisen in noch kaum bekannte Fluggebiete anbietet, wie zB. Armenien, hier mal der Link zu seiner Homepage https://air-touch.de

Morgens um 10 Uhr hat uns dort dann Xirli mit seinem Freund Paco abgeholt. Paco ist allerdings nicht nur Xirlis Nachbar, sondern lenkt auch die geschickte des kleinen Clubs hier in Bellmunt. Und wie wir feststellen konnten, haben wir Piloten ihm und seinem guten Verhältnis zur Gemeindeverwaltung letztendlich viel zu verdanken.

So überlegt man momentan bereits, ob man neben dem bisherigen Süd-West Startplatz nicht noch einen zweiten, für Wind aus Süd bis Ost herrichtet.

bild 14.03.19 um 20.34

Der Weg zum Startplatz ist jedenfalls gut asphaltiert, so dass man bequem mit einem normalen PKW hochfahren kann. Einige Locals allerdings pflegen trotzdem den hier stark vorherrschenden Hike&Fly Trend.

img_8099-1

Oben angekommen kann man dann in dem kleinen Restaurant erstmal gemütlich einen Kaffe trinken und den Ausblick geniessen, bevor man sich zu dem nur wenige Meter entfernten Startplatz begibt.   WebCam

Da der Startplatz sich gleich an der ersten Erhebung zur vorgelagerten Ebene befindet, hat es uns beide direkt an Bassano erinnert. Und genauso gut ging’s hier auch, so dass Jochen und ich sehr angenehm überrascht waren.

(rechts oben im Bild, hoch über dem Startplatz sind übrigens noch zwei Schirme )

img_8195-1

Die Frage, ob wir uns hier noch ein paar Tage länger aufhalten, hat sich uns also gar nicht erst gestellt.

Da man hier auf Grund mehrerer Eigenschaften oft bis in die Abendstunden fliegen, und so den fantastischen Ausblick bis hin zu den Pyrenäen ausgiebig geniessen kann, werdet auch ihr Bellmunt garantiert nicht so schnell vergessen. Und die XC Piloten unter euch werden es eh lieben.

Jochen hat auch gleich die Gelegenheit genutzt, um ein paar schöne Fotos für seine Homepage zu machen. Denn zur gleichen Zeit war ja nicht nur der Xi neu auf dem Markt sondern auch der Epsilon9 Und als einer der namhaften ADVANCE  Händler hatte er beide natürlich auch bereits dabei.

Klar hat auch Xirli die Gelegenheit genutzt, den brandneuen Epsilon 9 mal in der Mittagsthermik ausgiebig zu testen und war auch recht begeistert. Vor allem von den Thermikeigenschaften, gepaart mit der Einfachheit des Schirms. Sein Herz allerdings schlägt, wie auch meines, momentan für den ADVANCE Xi 

Erwähnen möchte ich auch noch den recht grosse Landeplatz, da er auch weniger erfahrene Piloten eine sehr sicherer Landemöglichkeit bietet.

Gleich in unmittelbarer Nähe dazu befindet sich dann Carles kleine Bar, so ist auch ein kühles Landebier in greifbarer Nähe.

img_0465

Hier kann man gemütlich drinnen, oder auch draußen direkt an der kleinen Plaza sitzen, um noch einwenig zu fachsimpeln und den Tag Revue passieren zu lassen.

Auf jeden Fall solltet ihr, falls ihr die spanische Küche liebt, unbedingt Carles täglich frisch zubereitetes, landestypisches Menü bestellen. Mega lecker, kann ich euch sagen, und dies zu landestypischen Preisen!

 

Unser Fazit

Für Jochen und mich stand sofort fest, dass wie hier garantiert nicht zum letzten mal waren.  Denn hier passt einfach alles! Die Übernachtungsmöglichkeiten für uns, die Umgebung, die Auffahrt zum Startplatz, das fliegen sowieso, man bekommt sehr preisgünstig leckeres Essen und auch die Atmosphäre unter den Piloten kann entspannter kaum sein.

By the way, Xirli hat auf Youtube ein Video hochgeladen, von seinem Flug von Bellmunt bis Banyoles. So bekommt ihr noch einen besseren Eindruck über dieses klasse Fluggebiet und seine XC Möglichkeiten.

 

Sodale, das war’s vorerst erst mal und als nächstes stelle ich euch dann noch kurz das Fluggebiet Amer vor.

img_6145

Amer liegt gleich nebenan und ist ein sehr kleines, ebenfalls kaum bekanntes Fluggebiet, was vor allem bei Wind aus Süd bis Südost sehr lohnenswert sein kann. Aber auch für Mountainbiker ist es ein sehr interessantes Gebiet.

Dank Llouis und seinem dort ansässigen Tandemunternehmen Vol Factory konnte ich hier sehr schöne Abendflüge geniessen und mit dem Wohnmobil sehr ruhig und entspannt am Landeplatz stehen. Die recht starke Mittagsthermik, die durch den von Bergen umrahmten Kessel entsteht, gepaart mit dem hier vorherrschenden Südost Wind war mir persönlich dann allerdings doch schon etwas zu heftig.

Aber wie gesagt, dazu später mehr.

Eines allerdings solltet ihr bedenken, in beiden Fluggebieten fliegen nur Locals und bis auf Xirli spricht dort kaum einer englisch oder deutsch. Ein paar Spanischkenntnisse bringen euch hier also garantiert Vorteile.

Gruss, Göldi

bildschirmfoto 2019-03-09 um 16.52.42

 

2 Kommentare zu “Bellmunt – entspanntes fliegen in Katalonien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s